Untitled Document
Appartments KOVACIKA · šet. Ante Starcevica 44a · 23250 Pag · Kroatien·
Kontakt: tel. +385 996699512· mailto:info@apartments-kovacika.com              
 
 
Untitled Document

 

Die schöne Pager Landschaft und die Vielfältigkeit der Fahrradwege ist für alle, die ihre Freizeit aktiv verbringen wollen, eine gute Wahl. Fahrradfahren, Schwimmen, Tauchen, Segeln und Bergsteigen sind eine Garantie für einen guten Urlaub. Fünf bis zehn Kilometer von jedem Ort entfernt kann man unberührte Natur genießen.
Im Juli und August ist in Pag die zahlreichen Touristen, so dass man die Hauptstraßen besser meiden sollte. Die Pfade sind besonders schön in Mai, wann Lavendel und Salbei blühen.
Auf einigen Gebieten der Insel sind die Felsen sehr hoch und steil und haben eine ungewöhnliche Form, da sie über 1000 Jahre der kalten Bora ausgesetzt sind. Die Felsen sind auch für Alpinismus geeignet, besonders der Gipfel des Hl.Vid und die Felsen in der Nähe des Strandes Ručica, auf der nord-westlichen Seite der Bucht von Pag.

 

Am Hauptstrand vermietet man im Sommer Skooter, schnelle Wasserfahrzeuge, die man in der Bucht von Pag fahren darf. Dies ist sehr interessant und ungefährlich, da es in dieser Bucht keine Felsen und seichte Stellen gibt. Die beste Zeit für die Art von Fahrten ist der Nachmittag, wenn der leichte Maestral weht. Dann ist es am interessantesten und sichersten mit den Skootern zu fahren. Wegen der sanften Wellen bekommt man den Eindruck, dass man schnell fährt, da die Wellen verschiedene Sprünge und Umdrehungen ermöglichen. Die Skooter dürfen sich nicht der Küste nähern. Sie sollten vorsichtig fahren und nach vorne gucken, um sowohl die von der Küste entfernteren Badgäste als auch die Boote zu vermeiden.
Die Bucht von Pag ist zum Tauchen sehr interessant, besonders an den seichten Stellen und mittleren Teilen der Bucht.
Die Strömung ist nicht stark und es gibt keine größeren Temperaturschwankungen. Am Ausgang der Bucht von Pag empfiehlt man das Tauchen nicht, da dort die Strömung stärker ist und es gibt keinen Zufluchtsort bei möglichen Gewittern. Der Meeresgrund ist zum größten Teil sandig und im mittleren Teil gibt es viele Grotten, die die Fischer «pošta» (die Post) nennen. Das sind Orte, die reich an Fischen sind. Die Besichtigung des Grundes vom Ufer aus ist ein besonderes Erlebnis für alle, die tauchen wollen, da die Unterwasserwelt sehr interessant ist. Es ist bekannt, dass das Tauchen sehr gefährlich ist, deswegen gibt es im Sommer in Pag mehrere Tauchschulen. Im westlichen Teil der Bucht kann man viele Sorten von Muscheln finden, z.B., eine große Anzahl von «Lostura», deren Herausnehmen verboten ist. Das sind Perlenmuscheln, die bis zu 1 Meter wachsen können. Der Meeresgrund von Caska ist für Taucher auch sehr interessant, da man in einigen Teilen die Ruinen der gesunkenen Stadt im Schlamm sehen kann. Für erfahrenen Taucher empfehlen wir das Tauchen in der Bucht Slana, weil der Meeresgrund reich an vielen Außergewöhnlichkeiten (wie Grotten, Felsen usw.) ist. Es gibt auch eine große und schöne Grotte, in die man ohne einen erfahrenen Taucher nicht eintreten soll. Der Fang mit Tauchflaschen ist streng verboten. Jeder, der sich mit Tauchen beschäftigen will, muss eine Erlaubnis vom Hafenamt in Pag bekommen.

Forschungen (von 1998-2001) haben gezeigt, dass die Winde in Pag ungefähr 350 Tage im Jahr wehen. Für Surfer ist die Bucht von Pag ein Paradies, ein Ort des Vergnügens und eine Herausforderung aber ohne Risiko. Im Sommer weht am Nachmittag ein leichter Wind (Maestral), der zum Surfen günstig ist, besonders für die Surfer, die nicht schnell surfen wollen. Am späteren Nachmittag wird der Maestral stärker und dann kann man schneller surfen und die ganze Bucht umfahren. Burin ist der Wind, der aus nördlicher Richtung weht. Dieser Wind ist stärker und kälter als der Maestral, deswegen ist er angenehmer im Sommer und ermöglicht schnelles Surfen. Wenn der Maestral oder der Levanat (der Wind aus dem Osten) wehen, soll man am Stadtstrand und Bašaca zu surfen beginnen, und wenn der Burin weht, sollte man von Vodice oder vom St. Nikolaus Kap anfangen. Wir raten allen Surfern den Kanal, der die Bucht von Pag vom Velebitkanal trennt, zu meiden, weil es dort bei starken Wind, der oft nicht vorauszusehen ist, sehr gefährlich ist. Dies gilt auch für erfahrene Surfer.

(übernommen von www.otokpag.com)