Untitled Document
Appartments KOVACIKA · šet. Ante Starcevica 44a · 23250 Pag · Kroatien·
Kontakt: tel. +385 996699512· mailto:info@apartments-kovacika.com              
 
 
Untitled Document

 

Die Stadt Pag wurde im Jahr 1443 gegründet. Sie ist sehr harmonisch und nach urbanistischen Grundsätzen gebaut mit einem Platz in der Mitte und parallelen Straßen. Ein kleiner teil dieser Harmonie wird von den Frauen übertragen, die die Spitze mit Nadel und Faden nähen. Mit ihrer Schönhet, zeugt die Spitze von dem Klima, in dem sie entstand und von dem Wunsch der Menschen diese Schönheit zu bewahren. Die Spitze von Pag, die mit der Nadel genäht wurde, stammt aus dem östlichen Mittelmeer. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die Qualität dieser Spitze den Spitzeerzeugnissen der Nachbarländer entspricht. Mit ihren spezifischen Charakteristiken unterscheidet sich die Spitze von Pag von allen anderen. Die echte Spitze stammt aus der Renaissance. In dieser Zeit verließ man das mittelalterliche harte und bunte Kolorit in der Kunst.

Deswegen suchte man in den Formen der Textilien eine neue Qualität der Schönheit sowohl in der Einfachkeit und in der Sauberheit der weißen Farbe, als auch im weißen Stoff als Basis für Teile der Kleidung. Die ursprüngliche Spitze «mit der Nadel» hat stets geometrische Muster. Eines der gründlichsten Teilen ursprünglicher Spitze ist Retičela. Die Frauen aus Pag nennen die Arbeit in der ursprünglichen Retičela (die genähte Spitze von der Insel Pag), «Paški teg» (das Gewicht von Pag)- d.h. die Handarbeit der Frauen. Man kann sie auf der Brust des Hemdes und an den kürzeren Seiten von POKRIVACA finden (Pokrivace sind Kopftücher in einer Form, die sich im 15. Jh. formierte). Man nähte die Spitze von Pag ohne ein vorgezeichnetes Muster. Das ist eine mühsame, lange und präzise Arbeit, die viel Geduld, ein gutes Auge und immer ruhige und saubere Hände erfordert.

Am Anfang des 20. Jhs., unter dem Einfluss der Spitzeschule in Pag, wurde die Spitze alleine und nicht mehr mit der Basis hergestellt. Von diesem Zeitpunkt an bis heute erzeugt man meistens die Spitze in verschiedenen Größen und Formen, Bettwäsche und schmückende Tüchlein. Wir wissen, dass im Laufe der Zeit zahlreiche neue Gegenstände mit spontanen Mustern entstanden. Diese Gegenstände stellten die Klöpplerinen her, die einige Grundmuster der Ausarbeitung kennen. Die Spitze von Pag ist sehr außergewöhnlich und sagt viel über die Kontinuität des Lebens auf diesem Gebiet und über die kroatische Identität aus.

 

In der Form, in der er heute getanzt wird, entstand der Tanz von Pag zur Zeit der illyrischen Renaissance, d.h. in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Es ist noch nicht sicher, woher der Grundschritt und der Takt dieses Tanzes stammte, aber man vermutet, dass es eine Mischung verschiedener Stile ist. Die Ursache dieser Mischung findet man in der großen Völkerwanderung im 15. und 16. Jh.. Zu der Zeit kam eine große Zahl von Flüchtlinge auf die Insel, die vor den Türken flohen und die ihre Sitten mitbrachten, die die Form des Tanzes beeinflusste. Doch auch wenn einige Elemente hinzufügt wurden, besteht kein Zweifel, dass der Tanz in sehr ähnlicher Form jahrhundertlang in Pag aufgeführt wurde. Der Tanz von Pag ist eine metaphorische Veranschaulichung einer Begegnung zwischen einer Gruppe Jungen und Mädchen, die durch ihren Tanz, ihr Klatschen und ihre Bewegungen das andere Geschlecht anziehen. Am ende tanzen alle zusammen. Heute beginnt der Tanz mit dem Auftreten aller auf die Bühne, während es Aufzeichnungen gibt die besagen, dass die Mädchen und Jungen getrennt auf die Bühne trete. Der Tanz von Pag wird in der nationalen Volkstracht getanzt. Er wird während des Karnevals, im Winter und im Sommer sowie zu speziellen Anlässen aufgeführt. Die Besonderheit des Tanzes liegt in der Hüftbewegung, die in der Tradition an der Adria weniger vertreten ist.

Die Tänzer schwingen zu erst die Hüfte nach rechts und dann nach links. Der Führer des Tanzes gibt mit einem Fussbitt das Anzeichen, dass der Rhytmus, die Bewegung und ein neuer Kreis geändert wird. Älteren Aufzeichnungen zufolge wurde früher zum Tanz gesungen, doch heute ist dies nicht mehr üblich.

(übernommen von www.otokpag.com)